Essener Philharmoniker

Spielzeit 2017/2018: Kammerkonzerte

Richard Strauss „Till Eulenspiegel einmal anders“ für Violine,
Klarinette, Horn, Fagott und Kontrabass, op. 28 (Arr. Franz Hasenöhrl)
Ludwig van Beethoven Septett Es-Dur für Klarinette, Horn, Fagott, Violine, Viola, Violoncello und Kontrabass, op. 20

Vorstellungen & Tickets
So 10. 06. 2018 11:00 Uhr Tickets

Mit Harald Hendrichs, Klarinette | Tobias Huber, Horn | Sergio Giordano,
Fagott | Florian Geldsetzer, Violine | Annette Meier-Krüger, Viola
Annika Lilje, Violoncello | Michael Giesen, Kontrabass

Einen „musikalischen Scherz“ nannte Franz Hasenöhrl 1954 seine Bearbeitung von Richard Strauss’ Klassiker „Till Eulenspiegels lustige Streiche“ – jenes quirlige Stück über den großen Schelm, das Ende des 19. Jahrhunderts standesgemäß in der Hauptstadt des Frohsinns Köln zur Uraufführung kam. Mehr sei hier nicht über das komödiantische Meisterwerk verraten, denn wie fragte sich schon Strauss vor der Veröffentlichung: „Wollen wir diesmal die Leutchen selber die Nüsse aufknacken lassen, die der Schalk ihnen verabreicht?“ Weniger Vertrauen in sein Publikum hatte wohl Ludwig van Beethoven, als er vor der Veröffentlichung seines Opus 20 an den Verleger schrieb: „Mein Septett schickt ein wenig geschwinder in die Welt – weil der Pöbel drauf harrt.“ Tatsächlich hat dieses Stück Beethoven in Wien zum Publikumsliebling gemacht.